Hier findest du unseren "Blog" aus Schönem, Lessenswertem, Interessantem und auch Nachdenklichem aus der großen weiten Yoga-Welt. 

GedankenHerbstlaub

Meine lieben Yogi*nis!

"Wirf deine Gedanken in einen blauen Fluss, schau zu, wie sie hineinfallen und davontreiben und dann vergiss sie." Zen Weisheit

Neulich beim Spazierengehen im Wald begegnete mir dieser Spruch. Wie passend! Routierten meine Gedanken in dem Moment doch ohne Unterlass. Wie schön wäre es, alle "hättste, wennste, könnste", alle "warum (nicht) mir", alle "wie geht es weiter" - kurzum alle Gedanken, die uns so oft quälen, einfach in den nächstbesten Fluss zu werfen, zuzuschauen, wie sie sich verflüchtigen und irgendwann außerhalb unseres Blickfeldes geraten. Schauen wir ihnen nicht länger hinterher - mit anderen Worten, schenken wir ihnen nicht weiter unsere Aufmerksamkeit - dann besteht tatsächlich die Chance, sie zu vergessen!

Wie immer kannst du auch das üben...:-) Wenn dein Gedankenradl zu sehr in Schwung ist, hol dir dieses so passende und hilfreiche Bild von im Fluss treibenden Herbstlaub vor dein inneres Auge. Was für eine Erleichterung!

Yoga üben hilft natürlich auch...;-) Deshalb hoffen wir, dich bei "Yoga-On-Live", "Yoga as a Lifestyle", "Yoga-On-Videos" und/oder einem unserer Retreats nächstes Jahr! Scrolle gerne weiter runter und lass dich inspirieren! 

RoadToKnowhwere

Meine lieben Yogi*nis!

"Road to Knowhere" Plattencover: Tommy Guerrero

In Zeiten der Unsicherheit und Unklarheit scheint es unfassbar schwer, manchmal nahezu unmöglich, Entscheidungen zu treffen. So landen wir schnell mal auf der "Road to nowhere", auf einem Weg, der uns nirgendwohin führt, außer in eine noch größere Verunsicherung und Unentschlossenheit.

Ob diese Situation durch äußere Umstände nationaler oder internationaler Art oder durch familiäre oder berufliche Einflüsse bedingt ist oder einer inneren Unentschiedenheit entspringt, ist dabei fast schon egal. Es ist immer ätzend, wenn wir nicht wissen, was wir tun sollen, in welche Richtung wir uns bewegen sollen, wie wir uns entscheiden sollen. 

Umso erleichternd ist es, wenn wir Klarheit gewinnen und einfach WISSEN, was in den gegebenen Umständen der richtige Weg für uns ist! Aber wie schaffen wir es von der "Road to Nowhere" auf die "Road to Knowhere"

Als Yogi steht uns natürlich unsere Praxis in diesem Prozess zur Seite. Nicht umsonst hat Patthabi Jois gesagt: "Practice and all is coming."

Auf die Matte gehen, Asana üben, atmen, meditieren, ob beim Spazierengehen, biken oder formell im Schneidersitz, sacken lassen, hinhören, was die eigene innere Stimme sagt, unterscheiden lernen, was andere Stimmen in uns meinen, sich Zeit nehmen, das eigene Hin und Her ertragen - letzteres finde ich persönlich besonders schwer...:-)

Und irgendwann ist es soweit. Du weißt es! Du siehst die "Road to Knowhere" klar vor dir! Und gehst mutig, unerschrocken, voller Energie und fröhlichen Schrittes voran! 

Hoffentlich gehen wir einen Teil dieses Weges gemeinsam! Bei "Yoga-On-Live", "Yoga as a Lifestyle" und/oder einem unserer Retreats nächstes Jahr! Scrolle gerne weiter runter und lass dich inspirieren! 

 

Verfasser unbekannt

ControlMeine lieben Yogi*nis!

"Niemand ist frei, der über sich selbst nicht Herr ist." Matthias Claudius

Wir Yogis sprechen ja gern und viel vom "Loslassen". Und das ist ja auch oft wichtig und genau richtig. Genauso viel Bedeutung können wir aber auch dem Thema "Kontrolle" widmen. Insbesondere dann, wenn wir das Gefühl haben, dass das Leben mal wieder Kopf steht und uns die Kontrolle über das Geschehen aus den Händen zu gleiten scheint.

Mag sein, dass wir tatsächlich über Vieles keine oder wenig Kontrolle haben, aber es bleibt noch genug übrig. Die Liste der Dinge, die wir bewusst kontrollieren können, hört nicht bei Nr. 26 auf... :-)

Hadere nicht mit den Dingen, die du nicht beeinflussen kannst, sondern nimm alles andere in die Hand, wie du denkst, fühlst, agierst. Mit was du dich nährst und unterstützt, wie du andere nährst und unterstützt. 

Mit anderen Worten: Werde frei, indem du Herr*in über dich selbst wirst!

Dem wollen wir folgen und uns mit Hoffnung nähren! Sei bei einem unserer Retreats dabei oder lass dich einfach inspirieren...   

IngeKaffeeTerrasseMeine lieben Yogi*nis!

„Mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen, mögest du den Wind im Rücken haben, möge die Sonne warm dein Gesicht bescheinen.“ Altirischer Reisesegen

Ob die alten Iren wohl Yogis waren? So soll es sein, wo auch immer du diesen Sommer verweilst. Für deinen Yogaweg, der bekanntlich ja eine Reise nach Innen ist und dich durch diese seltsamen Zeiten sicher und geschützt trägt, wünschen wir dir frei nach einem "altyogischen Reisesegen":

"Mögest du die Stolpersteine und Hindernisse, die es durchaus auf diesem Weg gibt, mit Übung, Hingabe und Geduld überwinden. Möge die Freude an deiner Praxis dir immer genug Antrieb geben weiterzumachen. Möge das Gefühl, dank der Praxis zuhause anzukommen, zu sein und zu bleiben, dich jederzeit wärmen." 

Wir sind sehr guter Dinge, dass wir uns im September und Oktober mit dir auf die Reise auf unsere Lieblingsinseln machen dürfen. Unsere Partner vor Ort freuen sich schon genauso wie wir, dass es endlich wieder losgeht. Wir sind bei ihnen in den allerbesten Händen, wir üben draußen, und es ist überall reichlich Platz ...:-)

Deshalb laden wir dich ein, einfach weiter runter zu scrollen, und auf Reisen zu gehen! Sei bei einem unserer Retreats dabei oder lass dich sonst für deine Yogareise inspirieren...   

Etkuettwieetkuett

Foto: Mareike (Model Gretchen) Danke!

Meine lieben Yogi*nis! "Et kütt wie et kütt!" (für Nicht-Kölner "Es kommt wie es kommt!") 

Dieser Satz, den man als Kölner mit der Muttermilch aufsaugt, ist eigentlich immer hilfreich... dieser Tage aber besonders wirkungsvoll! Immer wenn sich mein Gedankenradel verselbstständigt à la: "Wie wird das Yoga-Unterrichten weiter gehen?" "Werde ich meine Lieblingsinseln im Herbst wiedersehen?" Werden die Retreats dann wieder stattfinden können?" "Werde ich "meine" heißgeliebten Yogi*nis wieder herzen und drücken können? Mit Assists berühren, mit Chinagel und Massagen verwöhnen dürfen?" Uuuaaahhhh.... kaum auszuhalten! Dann sage ich mir: "Et kütt wie et kütt!" - Und schwups bin ich wieder im gegenwärtigen Moment und freue mich des Lebens! Was auch immer dein Gedankenradel beinhaltet - hole dich mit diesem kurzen und doch so effektiven Satz aus deiner quälenden Gedankenschleife heraus.

Zumal es im Kölner Grundgesetz weiter geht mit: "Et hätt noch imma alles joot jejange!" - "Es ist noch immer alles gut gegangen!"

Diese Hoffnung macht sich ja gerade in allen Poren spürbar breit! Deshalb laden wir dich ein, einfach weiter runter zu scrollen, und DEINER Hoffnung freien Lauf zu lassen! Sei bei einem unserer Retreats dabei oder online bei "HappyYogaSaturdays" oder "Yoga-On-Live" u.v.m.   

GuterTagGlückMeine lieben Yogi*nis!

"Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein." 

Diese hübsche Komposition, arrangiert wie ein kleines Kunstwerk, stand vor einem meiner Lieblingsrestaurants. Die letzten Wochen waren und sind vielleicht nicht die schlimmste aller denkbaren Situationen, aber ganz sicher nicht leicht für die Besitzer und ihr Team. Umso schöner zu sehen, wie positiv und gestalterisch sie damit umgehen. Anstatt dem nachzutrauern, was gerade nicht mehr oder noch nciht wieder möglich ist, richte dich auf das aus, was geht.

Neu denken, anders denken, quer denken... oder gar nicht denken, sondern kommen lassen...;-) 

Wenn wir es schaffen, uns auf die Dinge auszurichten, die wir beeinflussen können, gestalten wir unsere Wirklichkeit. Du gestaltest deine Realität hin zum Glück, so gut es halt immer gerade geht! Du startest immer an dem Punkt, an dem du bist. Und "jetzt" ist immer ein guter Zeitpunkt, um glücklich zu sein. Wenn nicht jetzt, wann dann! 

Scrolle einfach weiter runter und lese mehr zu unseren neuen Online-Projekten und zum Stand der Dinge zu unseren Retreats und Workshops u.v.m.   

 

2020

Bitte die im folgenden angegebenen Daten in Anbetracht der Umstände auf jeden Fall überprüfen!