Hier findest du unseren "Blog" aus Schönem, Lessenswertem, Interessantem und auch Nachdenklichem aus der großen weiten Yoga-Welt. 

2019

7. - 11. August: wasserFEST, Steiermark (A)

15. - 18. August: Mind on Fire: Yoga, Schamanismus, Tantra, Herbstein (D)

21. - 25. August: Xperience Festival, Bad -Meinberg (D)

25. - 30. August: 46. Int. Yoga-Kongress der Europäischen Yoga Union (EYU) Zinal (CH) 

30. August - 2. September: N´joy Yoga Festival 2019 (D)

Smile"Let your smile change the world. Don't let the world change your smile." Verfasser unbekannt

In Anbetracht dessen, was in der Welt passiert, kann einem schon mal das Lächeln und das Herz einfrieren. So unfassbar viel Leid begegnet uns tagtäglich - im nahen Umfeld, im erweiterten Kreis, in Deutschland, irgendwo auf der Welt. Gar nicht so leicht, dennoch das innere und äußere Lächeln auf den Lippen zu behalten, um damit lieber ein Fitzelchen zu ändern als umgekehrt. Das Herz weit offen zu halten, will - wie alles - andere geübt werden. Auch dafür hält Yoga reichlich Praktiken bereit. Mein Lieblingspraxis ist die Metta-Meditation.

Metta, was auf Englisch so viel wie "loving kindness" bedeutet, ist eines der 40 von Buddha gelehrten Meditationsobjekte. Im Deutschen gibt es leider kein so treffendes, allumfassendes Wort, wir helfen uns mit Freundlichkeit, Güte, Zugewandheit, Wohlwollen, Freundlichkeit. Metta wird häufig mit liebende Güte oder Liebe und Mitgefühl übersetzt. Allerdings assoziieren wir mit dem Wort "Liebe" häufig die eher egoistischen Eigenschaften der Liebe. Bei Metta geht es aber um die bedingungslose Liebe, eine innere Haltung der liebenden Güte auf ALLE Lebewesen. 

Leichter gesagt, als getan...;-) Kein Wunder also, dass im Yoga und im Buddhismus Metta systematisch geübt wir: Wir üben uns erst in Eigenliebe, dann in "loving kindness"  für eine oder mehrere Personen, die wir wirklich lieben (das macht es leichter...:-), um dann über neutrale Personen unser Herz auch für schwierige Menschen und schließlich für Fremde und alle Lebewesen zu öffnen. Sodass wir ohne Hintergedanken und mit vollem Herzen sagen und fühlen können: Mögen alle Lebewesen glücklich und frei sein von Leid! Ein Prozess, der nicht immer, aber immer öfter gelingt... :-)

Was uns ganz sicher ein großes Lächeln auf die Lippen zaubert - und dir hoffentlich auch - ist, wenn wir uns kennen lernen oder wiedersehen! Komme in eine unserer bewährten Traumlocations oder freue dich auf ein Reset in unserer neuen Location FONTSANTA Hotel Thermal Spa & Wellness.  Scrolle einfach weiter runter und finde DIE passende Gelegenheit, dafür... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m. 

PS: Infos findest du hier: zur Yoga-Philosophie und zu allen möglichenYoga-Praktiken und Asanas

SatyaBoot"So manche Wahrheit ging von einem Irrtum aus." Marie von Ebner-Eschenbach

Als ich diesen Spruch las, musste ich schmunzeln... wie wahr, dachte ich! Wie leicht geht es uns doch über die Lippen, etwas als die Wahrheit zu bezeichnen. Wir bezichtigen andere, die Dinge ganz falsch zu sehen. Wie oft sagen wir, dass "objektiv betrachtet" die Dinge doch so oder so seien. Wie kann es dann nur sein, dass wir auf so unterschiedliche Wahrnehmungen der Wahrheit in ein und der gleichen Situation treffen?

Die Yoga-Philosophie fordert uns zu Wahrhaftigkeit (Satya) auf und hilft uns, authentisch und wahrhaftig zu sein. Wir erkennen, dass es, abgesehen vom wahren Selbst, nie eine objektive Wahrheit geben kann, denn es spielen immer die Lebensläufe, die Erfahrungen, die Ängste, die Wünsche, die Erwartungen aller Akteure im Schauspiel des Lebens eine Rolle. Mit Satya können wir uns den Themen von Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Authentizität und Ehrlichkeit nähern. Wir bemühen uns, mit Sorgfalt zu kommunizieren, und versuchen, den anderen zu verstehen, im wahrsten Sinne des Wortes! Nicht immer einfach. Aber mit Übung immer öfter!

Auf jeden Fall würden wir uns wirklich ganz ehrlich freuen, wenn wir uns kennen lernen oder wiedersehen! Scrolle einfach weiter runter und finde DIE passende Gelegenheit, dafür... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m. 

PS: Infos findest du hier: zu Satya und der Yoga-Philosophie und zu allen möglichen Yoga-Praktiken und Asanas

LebenLieben"Live what you love, love what you do, become who you are." Verfasser unbekannt

Und wie wir das leben, was wir lieben, und lieben, was wir tun. Eine wunderschöne Retreat-Saison geht zuende: Mir glüht das Herz vor Freude, Glück und Dankbarkeit!

DANKE an alle großartigen Yoginis und Yogis, die im April und Mai mit dabei waren. DANKE an Sabine, Bibi, Susen und Christian für die wunderschönen und kompetenten Yoga-Stunden, das viele Lachen, das harmonische Zusammensein. DANKE an Amelie & Peter, für die tolle Schreibwerkstatt. 

DANKE an die gesamten Teams von der AMAPOLA, vom GECKO und LA HACIENDA für die Herzlichkeit, den durchgängig zugewandten und perfekten Service!

Was für ein großes Stück Glück, meine Zeit mit euch allen verbringen zu dürfen! Always in my heart! 

Und wer weiß, vielleicht bist du ja auch (wieder) dabei...:-) Scrolle einfach weiter runter und findest DIE passende Gelegenheit, das zu tun, was du liebst... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m. 

PS: Infos findest du hier: zur Yoga-Philosophie und zu allen möglichen Yoga-Praktiken und Asanas

Together

"Man ist nicht bloß ein einzelner Mensch, man gehört einem Ganzen an." Theodor Fontane

Nach wunderschönen Retreat-Wochen mit den unterschiedlichsten Yogis stelle ich mal wieder fest, was für eine unglaubliche verbindende Kraft Yoga hat! So schön anzusehen, wie aus Fremden Freunde werden. Wie eine Gemeinschaft entsteht, in der wir Zeit auf und neben der Matte zusammen verbringen, friedlich und freudig, lachend und weinend, erzählend und zuhörend, mal zusammen, dann wieder jeder für sich, aber immer zugewandt, achtsam, mit viel Humor - da geht mir doch glatt das Herz sperrangelweit auf! 

Das Yoga unter anderem übersetzt "Verbindung" heißt, hat sich ja sicher rumgesprochen. Aber wie schön ist es zu sehen und zu spüren, wenn aus dieser theoretischen Idee tatsächlich durch das gemeinsame Praktizieren eine Verbindugn entsteht, die jeden Tag wächst und stärker wird - Gänsehaut-Feeling pur!

Mehr Infos findest du hier: zur Yoga-Philosophie und zu allen möglichenYoga-Praktiken und Asanas

Oder du scrollst weiter runter und findest DIE passende Gelegenheit, selbst in einer solch schönen Gemeinschaft zu praktizieren... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m. 

FlipFlop

"Phantasie, Ideen, Impulse und Tatkraft sind das Brennholz für ein feurig gelebtes intensives Leben." Christa Schyboll

Dieser Tage ist es 10 Jahre her, dass ich mit dem Erscheinen meines  ersten Buches mein Kostüm und High Heels gegen Yoga-Outfit und FlipFlops getauscht habe. Und - wie man so schön sagt - meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe. Damit erfülle ich wohl mein Dharma, die Aufgabe meines Lebens... so fühlt es sich zumindest an!

10 feurig gelebte Jahre! Oft, aber beileibe nicht immer "happy go easy". Jahre voller intensiver Momente, Erfolgen und Misserfolgen, Höhen und Tiefen, besonderen (Wieder)Begegnungen. Immer verbunden mit dem tiefliegenden Grundvertrauen, das uns Yoga lehrt, dass sich alles stets wandelt - und zumindest in meinem Fall - zum Guten. Ich danke allen aus vollem Herzen, die diesen Weg begleitet haben.

Meine Freude und Dankbarkeit möchte ich gerne teilen!

VERLOSUNG

1 x Yogaplatz unter allen Retreat-Teilnehmern im April & Mai (du nimmst durch die Teilnahme am Retreat automatisch an der Verlosung teil)

3 x "HappyYogaSaturday" in Köln 

5 x mein Buch "Yoga - Das grosse Praxisbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene" mit persönlicher Widmung

Für die "HappyYogaSaturdays" und die Bücher einfach mit dem Stichwort "Verlosung" melden, Einsendeschluss 21. April 2019)

 

"Dharma" ist übrigens ein alles umfassendes Weltgesetz (sanskr.: Stütze, Gesetz, Pflicht), demnach jeder Mensch eine Bestimmung in seinem Leben zu erfüllen hat. Es besteht für jeden die Aufgabe herauszufinden, was in diesem Leben getan werden muss, um der eigenen Natur gerecht zu werden. Jedes Wesen hat daher seiner Natur entsprechende Rechte, Pflichten, Eigenarten, Grenzen und Fähigkeiten. Mehr Infos findest du hier: zur Yoga-Philosophie und zu allen möglichenYoga-Praktiken und Asanas

Oder du scrollst weiter runter und findest DIE passende Gelegenheit, FEURIG INTENSIVE Momente zu erleben... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m. 

FastenLight

Endlich einmal Fastenziele, die locker erreicht werden können! Das kommt mir persönlich gerade recht, habe ich doch dieses Jahr so gar keine Lust, auf irgendetwas zu fasten. In Anbetracht der unzähligen "Besten 21 Tage-Challenges", die mir ins Mailfach flatterten, ist mir selbst komplett die Lust daran vergangen. Wozu soll es gut sein, 21 oder 40 Tage keinen Zucker zu sich zu nehmen, wenn wir danach die Schokolade wieder tafelweise reinschieben? Wozu soll es gut sein, keinen Alkohol zu trinken, wenn wir danach wieder jede Gelegenheit nutzen, uns einen hinter die Binde zu kippen? Nicht zu tratschen, digital zu detoxen, übergangsweise vegetarisch, vegan, macrobiotisch oder was weiß ich wie zu essen oder nicht zu essen, wenn wir danach wieder in unsere alten Gewohnheiten verfallen? Ich faste dieses Jahr auf Fasten und halte es mit "Brahmacharya", der guten alten Weisheit von Patanjali, der schon vor Jahrtausenden wusste, was gut für uns ist ...;-)

Brahmacharya gehört zu den Yamas, dem ersten Glied des achtgliedrigen Pfads nach Patanjali und betrifft das Maßhalten in allen Lebensbereichen und das sich Konzentrieren auf das Wesentliche. Alles Übermaß, alle Abhängigkeiten und alle Extreme können dazu führen, dass das Denken und Handeln vollständig davon bestimmt wird. Genau dies gilt es durch Brahmacharya zu verhindern. Es geht bei diesem Gebot daher nicht um vollständige Abstinenz (etwa von Genussmitteln, aber auch von Gewohnheiten), sondern darum, das richtige Maß zu finden, sich seinen Leidenschaften nicht auszuliefern und somit unabhängig zu bleiben. Ursprünglich verbirgt sich hinter Brahmacharya sexuelle Enthaltsamkeit und Askese – ausgehend von dem Gedanken, dass alles, was nicht auf das Wesentliche (und das ist die Suche nach der Wahrheit...;-) ausgerichtet ist, reine Energieverschwendung sei.

Mehr Infos findest du hier: zur Yoga-Philosophie und zu allen möglichenYoga-Praktiken und Asanas

Oder du scrollst weiter runter und findest DIE passende Gelegenheit, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren... In unseren Retreats, Workshops oder auf einer Yoga-Conference u.v.m.