Hier findest du unseren "Blog" aus Schönem, Lessenswertem, Interessantem und auch Nachdenklichem aus der großen weiten Yoga-Welt. 

IngeTerrasseLöwe"Euphorie bezeichnet eine subjektive temporäre überschwängliche Gemütsverfassung mit allgemeiner Hochstimmung, auch Hochgefühl genannt, mit einem gehobenen Lebensgefühl größten Wohlbefindens, mit gesteigerter Lebensfreude und verminderten Hemmungen." (Quelle: Wikipedia)

Es heißt ja, dass Yoga magische Kräfte hat und durchaus euphorische Gemütsverfassungen hervorrufen kann. Viele Yogis kennen diesen Zustand des Wohlbefindes nach einer schönen Praxis. Ganz sicher ist, dass das Üben von Yoga Hemmungen vermindert - wie sich unschwer auf dem Foto erkennen lässt. Den Löwen in der Öffentlichkeit zu üben, ist vielleicht nicht immer ratsam... obwohl... kurz drüber nachgedacht... es führt garantiert zur gesteigerten Lebensfreude deiner Umwelt! Ob nun öffentlich oder im stillen Kämmerlein geübt - Simhasana hat auf jeden Fall eine ganze Menge positiver Effekte. Mehr Info zu dieser und allen möglichen Asanas findest du hier.

StarclipperDeckFFchrom Euphorie garantiert!  Auf dem paradiesisch schönen Segelschiff "Royal Clipper", dem größten Segelschiff der Welt!

Vom 3. bis 20. November geht es von Lissabon nach Marokko, dann nach Teneriffa und von dort über den Atlantik nach Barbados. Abenteuer pur!

Wir starten jeden Morgen bei Sonnenaufgang mit Yoga-Hochgefühlen in den Tag und verweilen mit einem wahrhaft gehobenen Lebensgefühl den ganzen Tag und die ganze Nacht.

Die "Royal Clipper " und die Crew an Bord lassen keine Wünsche offen! Jeder, der immer schon einmal wie Columbus reisen und unter vollen Segeln mit den Winden über das Meer schweben wollte, ist herzlich willkommen! Mehr Info auf Anfrage hier!

2016GeckoMorgenKaffee"Die Wahrheit ist die Sonne des Geistes." Luc de Clapier, Marquis de Vauvenargues

Wie gut, dass wir Yogis immer auf der Suche nach der Wahrheit sind! Dann kann sich zumindest unser Geist an unserer inneren Sonne erfreuen, wenn es im Außen eher trübe aussieht.

Sangha heißt u.a. Gemeinschaft. Darin stecken auch - ob nun etymologisch korrekt hergeführt oder nicht - Teile des Wortes Satya, der Wahrheit, der Wahrhaftigkeit. Deshalb wird die Sangha von Yogis auch gern als eine Gemeinschaft derer bezeichnet, die auf der Suche nach der Wahrheit sind. Wähle deine Sanghas weise und umgebe dich mit Menschen, die dir gut tun. Und fange damit gleich morgens schon an. Auf dass die Sonne der Wahrheit stets in deinem Geist scheint! Und wenn möglich, auch ins Gesicht...;-)

Mehr über die Geschichte und Philosophie von Yoga findest du hier. Und mehr Info zu allen möglichen Asanas findest du hier.

2016AmaolaLiveSimply"Lernen und Genießen sind das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Lernen ohne Genießen verhärmt. Genießen ohne Lernen verblödet." Richard David Precht

Auch wenn dem guten Herrn Precht von akademischen Philosophen gern der Vorwurf der Oberflächlichkeit gemacht wird, so können wir doch von seiner pragmatischen und lebensnahen Herangehensweise an die großen Fragen des Lebens lernen - und das durchaus genussvoll. Denn Lernen und Genuß sind ganz offensichtlich keine Gegensätze, sondern einfach nur zwei Seiten der gleichen Medaille, die sich hervorragend ergänzen. Zwei Seiten, die wie Paare zusammen gehören, gibt es en masse: Yin-Yang, männlich-weiblich, hell-dunkel, Sonne-Mond, aktiv-passiv, um nur einige zu nennen. 

Uns Yogis stehen dabei wundervolle Instrumente zur Verfügung, um die in uns allen angelegten Seiten zu harmonisieren und auszugleichen, um so gut wie möglich in Balance zu sein. Eine der schnellsten, effektivsten und einfachsten Übungen dafür ist die Wechselatmung.

Mehr über  Pranayama Nadi Shodana (auch bekannt als Anuloma Viloma) wie die Wechselatmung auf Sanskrit heißt, und mehr Info zu allen möglichen Asanas findest du hier.

Von den Anregungen auf dem Foto (übrigens auf der lovely Finca Amapola aufgenommen) können wir nur lernen. Genuss garantiert! 

ShineBright

"In jede hohe Freude mischt sich eine Empfindung der Dankbarkeit." Marie Freifau von Ebner-Eschenbach

Vielleicht etwas gestelzt ausgedrückt, aber genau auf den Punkt gebracht! Mit riesengroßer "hoher" Freude danken wir unseren Yogi(ni)s, unseren leuchtenden, funkelnden Diamanten, für die wunderschönen Retreats im April und Mai.

Wenn du ebenso wie ein Diamant funkeln und strahlen möchtest, dann bietet die Yoga-Philosophie dir einen wunderbaren Rahmen und praktische Anleitung, wie du deinen inneren Diamanten schleifen kannst. Nämlich mit dem achtgliederigen Pfad vom guten alten Patanjali, dessen Leitfaden für ein glücklicheres, erfüllteres und freudigeres Leben weit über die rein körperliche Praxis auf der Matte hinaus geht.

Mehr über Ashtanga Marga, wie der achtgliedrige Pfad auf Sanskrit heißt, findest du hier.  Mehr Info zur körperlichen Praxis und zu allen möglichen Asanas findest du hier.

Das Bild hat übrigens Nicole von der lovely Finca Amapola geplöckelt. Danke! 

2016 IngeBibiBaumLaHaBäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Khalil Gibran

Wie schön gesagt! Auf dass die Erde mit diesem frisch gepflanzten Baum die schönsten Gedichte in den Himmel schreibt!

Bäume gibt es in allen Formen, Größen und Farben und keiner gleicht genau dem anderen. Ähnlich wie es Menschen in allen Formen, Größen und Farben gibt und keiner genau dem anderen gleicht.

Jeder Baum kann zu einem Gedicht heranwachsen und dabei Wind und Wetter, Regen und Sturm, Sonne und Hitze trotzen. Was braucht er dafür? Solide und feste Wurzeln, die tief in die Erde wachsen und genährt werden, sodass Reserven für schlechte Zeiten und gar Umpflanzungen geschaffen werden können.

Ähnlich wie bei uns. Fühlen wir uns fest verwurzelt im Leben stehend, genährt von einer satten Erde voller Toleranz, Wertschätzung, Liebe und Mitgefühl, können wir auch den Stürmen des Lebens die Stirn bieten.

Jeder Baum und jeder Mensch ist ein Gedicht! Und ein friedliches Miteinander ist die Feder!

Mehr über Vriksasana, wie der Baum auf Sanskrit heißt,  und mehr Info zu allen möglichen anderen Asanas findest du hier.

Losung 1"Die Lösung ist immer einfach, man muss sie nur finden." Alexander Solschenizy

Manchmal müssen wir ein bisschen suchen und kreativ werden, um eine Lösung zu finden, aber eins ist sicher: "Es gibt immer eine Lösung"! Auch wenn es bedeutet, dass wir etwas mehr Unterstützung von kleinen Helferleins in Anspruch nehmen, um zu dem Punkt zu kommen, an den wir wollen. So wie hier in der Yin-Version von der tiefen Vorbeuge im Sitzen, in der wir die Stirn entspannt auf die Knie, einen Block oder ein Kissen ablegen sollen. Wie groß das Kissen sein soll oder darf, hat keiner gesagt...;-) Wir stellen uns einfach in der Asana-Praxis auf die gegebenen Umstände unseres Körpers ein und finden eine einfache und simple Lösung, um den vollen Nutzen und die positiven Effekte der Asana auskosten zu können.

Und wie immer ist es auf der Matte so wie im echten Leben. Wir geben ja immer unser Bestes, aber was sollte uns davon abhalten, nach kreativen Lösungen in den gegebenen Umständen zu suchen - die wir ja oft nicht ändern können - um uns auf sie einzustellen und uns maximal wohl zu fühlen?

Genau! Nichts sollte uns davon abhalten! Es gibt immer eine Lösung!

Mehr über Pashchimottanasana, wie diese Asana auf Sanskrit heißt,  und mehr Info zu allen möglichen anderen Asanas findest du hier.